So klingt eine Messe-Premiere!

CAWUM - mit diesem geradezu onomatopoetischen Namen feiert ein praktisches Tool seine Premiere auf der TWENTY2X in Hannover. Die Aagon GmbH will IT-Verantwortlichen mit CAWUM ermöglichen, Windows-Updates erstmals kontrolliert, gezielt und effektiv zu installieren.

Die Aagon GmbH aus Soest, die bereits seit mehr als einem Vierteljahrhundert Client-Management- und -Automation-Lösungen entwickelt, unterstützt Unternehmen aus der Automobil-, Luftfahrt-, Logistik- und Elektronik-Branche sowie große Behörden, Krankenhäuser und Versicherungen dabei, Routineaufgaben zu automatisieren und IT-Kosten zu senken. Zentrales Produkt ist die Software-Suite ACMP, die mit den Modulen Inventarisierung, Lizenzmanagement, Softwareverteilung, Betriebssystemverteilung, Schwachstellenmanagement, Assetmanagement und Helpdesk eine umfassende Client-Management-Antwort auf alle Herausforderungen in einer modernen Unternehmens-IT ist.

Mit CAWUM, dessen Name weniger lautmalerisch gedacht und vielmehr ein Akronym ist - CAWUM steht für Complete Aagon Windows Update Management, stellten die Client-Management- und -Automation-Spezialisten von Aagon Ende 2019 ein weiteres, äußerst praktisches Tool für die Software-Suite ACMP vor. CAWUM soll die WSUS (Windows Update Services) nicht nur komplett ersetzen können, sondern Anwender vor allem von den Beschränkungen der WSUS-Prozesse befreien und praxisrelevante Funktionalitäten mitbringen, die ein zeitnahes, effektives Update-Management ermöglichen. Beispielsweise lädt und installiert CAWUM im Gegensatz zu WSUS ausschließlich die Updates, die von den einzelnen Clients tatsächlich benötigt werden.

Zudem sucht CAWUM anhand der Online-Datenbank von Microsoft täglich nach aktuellen Updates und sorgt für das automatisierte Installieren der erforderlichen Patches – ein Vorteil gegenüber den von den IT-Admins gefürchteten monatlichen Patch-Days der WSUS. CAWUM soll sogar definieren können, welche Patches in welchen Sprachen auf welchen File Repositories zu synchronisieren sind. Auch das Definieren einzelner Freigaberinge soll mit CAWUM möglich sein, um Windows-Updates auf einzelne Testsysteme unterschiedlicher Teilnetzwerke zu verteilen und so risikofrei zu testen, ob nach dem Einspielen der Updates alles reibungsfrei läuft. CAWUM wird auf der TWENTY2X in Hannover als eigenständiges Modul vorgestellt, das sich auch ohne ACMP Desktop Automation einsetzen lässt und in Verbindung mit ACMP Inventory ein komplett automatisiertes Update Management ermöglicht.
Aagon GmbH (D-59494 Soest), Halle 8, Stand C30
Kontakt: Alexander Stühl
Tel.: +49 2921 789-200
E-Mail: astuehl@aagon.com

Schlechte Aussichten für Inkasso-Unternehmer Karl Laschnikow

Mit WinLine BELEG PRO stellt die mesonic software gmbh auf der eine neue Lösung für die schnelle und automatisierte Erfassung sowie Bearbeitung von Eingangsrechnungen vor.

Das 1978 in Österreich gegründete Unternehmen mesonic setzt seine mit der CEBIT und der HANNOVER MESSE begründete Tradition innovativer Messeauftritte in Hannover nahtlos mit der TWENTY2X fort und präsentiert sich auf der neuen Plattform für den Mittelstand gemeinsam mit seiner regionalen Fachhandelspartnerin, der S&S Software und Service GmbH. Um die digitale Zukunft des Mittelstandes mitzugestalten, informiert mesonic die Besucher der TWENTY2X im Themenbereich "Business Management" über die mesonic WinLine und zeigt, wie diese als ERP-/CRM-Komplettlösung Anwender dabei unterstützt, die digitale Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens zu stärken.

Mit WinLine BELEG PRO, dem neuen automatisierten Rechnungseingangsworkflow in der WinLine, feiert auf der TWENTY2X zudem eine Lösung ihre Premiere, die einem weiteren Schritt in Richtung "machine learning" zu verdanken ist. Mit dem Rechnungseingangsworkflow sollen Anwender automatisch ihre Eingangsbelege erfassen und verarbeiten können - und zwar Unternehmens-individuell an interne Abläufe angepasst. Neben dieser Neuheit stellt mesonic auf der TWENTY2X auch clevere Collaboration-Tools für die moderne Unternehmenskommunikation vor, die durch die Bündelung aller Informationen an einem Ort und direkte Interaktionsmöglichkeiten die Zusammenarbeit von Teams und Mitarbeitern fördern sollen.
mesonic software gmbH (D-27383 Scheeßel), Halle 7, Stand B18
Kontakt: Claudia Harth
Tel.: +49 4263-9390-94
E-Mail: charth@mesonic.com

Wenn der Prozess-Manager Bauklötze staunt

Die PICTURE GmbH kommt mit ihrer neuen PICTURE-Modellierungsbox zur TWENTY2X. Diese soll Prozess-Managern im öffentlichen Sektor mit 24 Prozess-Bausteinen den Einstieg ins Prozess-Management erleichtern. "Anhand von 24 Prozess-Bausteinen modellieren Sie Ihre Prozesse im Handumdrehen", versprechen mit der Vorstellung der neuen PICTURE-Modellierungsbox die Produktentwickler der PICTURE GmbH. Das Unternehmen ging 2007 aus einem Forschungsprojekt der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hervor. Dr. Lars Algermissen und Dr. Thorsten Falk verfolgten das Ziel, Schwachstellen klassischer Ansätze im Prozess-Management zu beheben und entwickelten deshalb die PICTURE-Methode. Inspiriert von bestehenden Konzepten aus den Bereichen Prozess-Modellierung, Wirtschaftlichkeitsberechnung und IT-Management sowie mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und dank der Förderung durch das 6. Rahmenprogramm (ICT) der Europäischen Kommission gelang PICTURE in kurzer Zeit der Sprung vom vielversprechenden Startup zu einem erfolgreichen, etablierten Unternehmen.

Mit der neuen PICTURE-Modellierungsbox, die das Team von Dr. Algermissen und Dr. Falk auf der TWENTY2X präsentiert, soll der Einstieg ins Prozess-Management so einfach wie noch nie werden. Die Box richtet sich an alle, die im öffentlichen Sektor tätig sind und ihre Prozesse dokumentieren wollen. Anhand von 24 Prozess-Bausteinen sollen sie mit der neuen PICTURE-Modellierungsbox ihre Prozesse im Handumdrehen modellieren können. Ein entsprechendes Modellierungsposter erleichtert den Start mit der PICTURE-Modellierungsbox durch eine detaillierte Grafik, die alle Prozess-Bausteine übersichtlich darstellt. Die Modellierungsbox selbst enthält mehr als 60 wiederbeschreibbare Karten aus hochwertigem Kunststoff in fünf Kategorien, die bereits offline beim ersten Brainstorming sowie bei Workshops und Schulungen eine analoge Prozessmodellierung unterstützen.
PICTURE GmbH (D-48147 Münster), Halle 8, Stand A14
Kontakt: Katja Spenrath
Tel.: +49 251 1312379-42
E-Mail: spenrath@picture-gmbh.de

Digitale Transformation zum Anfassen

Wertvolle Hands-on-Erfahrungen mit aktuellen Innovationen ermöglicht IBM den Besuchern der TWENTY2X: In einstündigen, kostenfreien Workshops können neueste Technologien mit dem eigenen Rechner ausprobiert werden.

Künstliche Intelligenz und Business Analytics, Cloud Computing, Security, Internet der Dinge und Blockchain-Technologien – das sind die strategischen Felder, auf die sich IBM konzentriert, um Unternehmen aller Größen bei der digitalen Transformation ihrer Geschäftsmodelle zu unterstützen. Auf der TWENTY2x in Hannover steht für IBM insbesondere der Mittelstand im Fokus, damit dieser die Chancen der Digitalisierung ergreifen und die neuen Möglichkeiten vollumfänglich nutzen kann. Mit den genannten Fokusthemen schafft IBM die Basis für ein stetig wachsendes Lösungsportfolio und sichert die fortschreitende Transformation hin zu einem Cognitive-Solutions- und Cloud-Plattform-Anbieter. Der Kern der IBM-Strategie – Technologie und Innovation – zeigt sich beispielsweise in der Neugründung der IBM Watson Group, mit der IBM die Bedeutung von KI-basierten Lösungen für Unternehmen betonen will. IBM geht es um nicht weniger als eine neue Ära von IT-Systemen, die lernen, argumentieren und in natürlicher Sprache mit den Menschen interagieren können.

So zeigt IBM gemeinsam mit dem Münchener Unternehmen Moovster, einem Spin-off der BMW AG, auf der TWENTY2X clevere Lösungen, mit denen die Mobilität von Stadtbewohnern, Unternehmen und deren Mitarbeitern völlig neu definiert wird, um das urbane Verkehrsproblem zu lösen. Gemeinsam mit Moovster schuf IBM eine Mobility-as-a-Service Plattform inklusive einer App, die Anwender für ein nachhaltiges urbanes Mobilitätsverhalten in Form eines Bonusprogramms mit exklusiven Benefits belohnt.

Ein weiteres Highlight des IBM-Auftritts auf der TWENTY2X ist das Angebot an einstündigen, kostenfreien Workshops, mit denen die Besucher für die digitale Zukunft des Mittelstandes Hands-on-Erfahrungen mit aktuellen Innovationen sammeln können. Zu den Themen, in deren Kontext die neuesten Technologien mit dem eigenen Rechner ausprobiert werden können, gehören "Build a Chatbot in 60min”, "Easy Application Development with NodeRed”, "Natural Language Understanding with Node.js”, "Analyze unstructured Data with AI", "Virtualization techniques with VMware” und "Image Analysis with Node.js”. Weitere Workshop-Themen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessierte unter folgendem Link: https://www.fairorg.de/IBM/Event/nomi.cfm/Twenty2X20/?Token=webseite
IBM Deutschland GmbH (D-71139 Ehningen), Halle 7, Stand E11
Kontakt: Dagmar Domke
Mobil: +49 170 480 82 28
E-Mail: dagmar.domke@de.ibm.com

Hilfe zur Selbsthilfe

Das Aachener Startup oculavis zeigt auf der TWENTY2X mit SHARE eine Lösung zur digitalen Transformation standortübergreifender Prozesse in der Instandhaltung und im Kundenservice - basierend auf der weltweiten Vernetzung von Experten und Technikern mit mobilen Endgeräten.

"Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?" Geht es nach den Gründern der oculavis GmbH, kann diese Frage zukünftig jeden Tag für hunderttausende Servicetechniker und Monteure von produzierenden Unternehmen beantwortet werden. Denn mit oculavis SHARE präsentiert die Ausgründung der Fraunhofer-Gesellschaft und der RWTH Aachen auf der TWENTY2X jetzt eine Lösung zur digitalen Transformation standortübergreifender Prozesse in der Instandhaltung, im Kundenservice oder bei Qualitätsaufgaben und hofft, damit einerseits massiv die Reisekosten zu senken und andererseits die Produktivität spürbar zu erhöhen.

Das Prinzip von oculavis SHARE beruht auf der weltweiten Vernetzung von Experten und Technikern mit mobilen Endgeräten wie Smart Glasses, Tablets oder Smartphones und soll insbesondere dem eher konservativen Maschinenbau digitale Geschäftsmodelle im Service eröffnen. Denn oculavis geht davon aus, dass mit dem Verkauf einer Maschine die Probleme beim Endkunden erst beginnen. Schließlich seien ungeplante Ausfälle, Reparaturen oder Wartungen von Maschinen und Anlagen trotz höchster Qualitätsansprüche seitens der Hersteller kaum zu vermeiden. An dieser Stelle soll oculavis SHARE ansetzen und eine Win-Win-Situation im Spannungsfeld zwischen schnellem Service und dem Wunsch nach höchster Maschinenverfügbarkeit erzeugen.
oculavis GmbH (D-52074 Aachen), Halle 7, Stand E26/3
Kontakt: Daniel Mirbach
Tel.: +49 241 89438843
E-Mail: info@oculavis.de

Fotos und Videoclips zu den Meldungen finden Sie unter: www.twenty2x.de/de/ausstellung/produktneuheiten